Wir lieben’s bunt!

erstellt am: 03.02.2018 | Kategorie: Allgemein

Es geht weiter mit unserer Nähstory! Im zweiten Teil schneiden wir also, wie bereits angekündigt, gemeinsam zu – und legen damit auch gleich los!

Schritt N° 2

Der Zuschnitt

Für den Zuschnitt brauchen wir unsere Stoffschere, das kleine Handmass, einen Bleistift sowie Stecknadeln und natürlich unseren vorbereiteten Schnitt. Auf jedem der Schnittteile ist die Bezeichnung des Schnittteils angegeben und zusätzlich eine Nummer zum Stoff. Ordnet eueren 5 verschiedenen Stoffen eine Nummer zu. Um euch die Zuteilung leichter zu machen, haltet ihr euch am besten unseren fertig genähten Elefanten vor Augen und vergleicht die Nummern mit der Schnittbezeichnung.

Wenn ihr eure Auswahl getroffen habt, können wir mit dem Zuschneiden beginnen.

Legt eure Stoffe gedoppelt auf eure Arbeitsfläche und positioniert die Schnitteile entsprechend eurer Zuteilung im korrekten Fadenlauf: Ihr findet die Angabe dazu in in Form eines roten Pfeiles auf dem Schnitt.

Zur Erinnerung: der Fadenlauf verläuft parallel zur Webkante!

Fixiert die Schnittteile mit Hilfe von Stecknadeln auf dem Stoff und nehmt euer Handmass zur Hand, um die Nahtzugabe entlang der Schnittteile gleichmässig dazugeben zu können. Am besten stellt ihr eine Nahtzugabe von 5 mm an, das erleichtert euch das Nähen der vielen Rundungen!

Eine weitere Wichtige Angabe auf dem Schnitt ist, wie oft ihr die Schnittteile zuschneiden müsst: Den Bauch brauchen wir nur einmal, die Fusssohle hingegen insgesamt viermal – Unser Elefant hat ja schliesslich auch vier Beine! 😉

Wenn ihr dann alle Schnittteile zugeschnitten habt, kommen die kleinen Pfeile und Zahlen auf dem Schnitt aufs Trapez:

Es sind alles Ansatzpunkte und Hilfestellungen, welches Schnittteil an welche Stelle genäht werden soll. Um sie später nicht aus den Augen zu verlieren, macht ihr am besten mit eurer Schere an diesen Positionen in die Nahtzugabe einen kleinen Einschnitt. Wichtig ist dabei, dass die Schnitte auf keinen Fall tiefer sind als die angestellte Nahtzugabe.

Wenn ihr mit Leder oder Kunstleder arbeiten solltet, zeichnet ihr die Nahtzugabe am besten mit einem feinen Kugelschreiber an – und was bei diesem Material nicht zu vergessen ist:

Nicht mit Stecknadeln arbeiten! Sie würden nämlich kleine Löcher hinterlassen. Wir arbeiten für den Lederzuschnitt gerne mit kleinen Gewichten anstatt mit Stecknadeln. Da aber in unserem Fall die Schnittteile alle sehr klein sind, nehmen wir etwas Tesafilm und fixieren so den Schnitt vorsichtig auf dem Material.

Des weiteren schneiden wir die Schnittteile jeweils einzeln zu, da das Leder im gedoppelten Zustand nur schwierig und zu ungenau zugeschnitten werden kann.

Und was noch wichtig ist im Umgang mit Leder: macht die Bezeichnungen mit dem Kugelschreiber auf der linken Seite des Leders! so sehen die Schnittteile auf der rechten Seite schön sauber aus.

Zum Schnittteil des Po’s: den Po steppen wir offenkantig an den Körper! Die stark gerundete Strecke von Nummer 16 bis 19 schneiden wir deshalb als einzige ohne Nahtzugabe zu.

Alles zugeschnitten? Dann müssen wir jetzt unsere Schnittteile etwas genauer betrachten:

Auf dem Kopfteil des Elefanten haben wir noch eine weitere, wichtige Bezeichnung angegeben: Es ist die Position der Augen.

Und diese müssen wir natürlich auch auf den Stoff übertragen. Macht also mit einer Nadel ein kleines Loch in den Papierschnitt und übertragt diesen Positionierpunkt mit eurem gespitzten Bleistift auf den Stoff.

So, jetzt sind also alle einzelnen Teile für den Elefanten nähbereit!

Es gibt aber noch zwei weitere Dinge, die wir vorbereiten müssen: zum einen sind das die Augen des Elefanten und zum anderen das Schwänzchen. Wir haben für beides wieder das Leder hergenommen:

Für die Augen könnt ihr zwei kleine Kreise aus dem Leder zuschneiden.

Als Hilfe, damit die Äuglein auch schön rund werden, haben wir einen kleinen Knopf hergenommen, ihn auf das Leder gelegt und mit dem Kugelschreiber die Form auf das Leder übertragen.

Natürlich haben wir die Bezeichnung wieder auf der Rückseite des Leders vorgenommen, damit keine Rückstände vom Kugelschreiber auf der Rechten Seite sichtbar sind.

Und als letztes bereiten wir also noch das Schwänzchen vor:

Schneidet aus dem Leder ein Rechteck mit den Massen 6cm x 8cm zu. Damit das Schwänzchen schön zottelig wird, nehmt ihr eure Schere und schneidet an der längeren Kante im 5mm Abstand euer Leder ein – so wie ihr es auf dem Foto oben sehen könnt. Das Schwänzchen wird dann später gerollt eingenäht.

Fertig ist der Zuschnitt! 🙂

Das war also der zweite Teil unserer Nähstory! Wir wünschen euch viel Spass und Freude beim Zuschnitt!

Nächste Woche geht es dann weiter mit dem letzten Teil: dem Nähen. Wir sind schon jetzt gespannt und freuen uns auf euch und auf bald!

Euer Team Nähfox

Kommentar schreiben

Kommentar